Perwoll

Spezialratgeber Wolle

Der Perwoll Wollratgeber gibt Ihnen nützliche Tipps und Tricks, die dabei helfen, Ihre empfindlichen Woll-Textilien optimal zu pflegen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und natürlich beim Tragen und Pflegen Ihrer Lieblingsstücke.

Scrollen Sie weiter nach unten und erfahren Sie dort mehr zu den Themen:

  • Phänomen Wolle
    Besonderheiten von Wolle
  • Wolle ist nicht gleich Wolle
    Unterschiede verschiedener Wollarten
  • Wolle richtig waschen
    Tipps zur Pflege von Wolle
  • Pflege Schritt für Schritt
    Die Bedeutung von Etiketten und Tipps zum Umgang mit der Waschmaschine und dem Trockner

Phänomen Wolle

 

Der zeitlose Klassiker

Wolle ist immer modern und unterstreicht bei jedem Anlass Ihren ganz persönlichen Stil.

Wolle hat über ihre optischen Reize hinaus noch vieles zu bieten. Dank ihrer Faserstruktur ist sie besonders atmungsaktiv, elastisch und farbecht.

Außerdem ist Wolle unempfindlich gegen Flecken und bei entsprechender Behandlung besonders pflegeleicht. Zudem begeistert sie schlichtweg durch ein angenehmes Gefühl auf der Haut.

Wolle ist nicht gleich Wolle

Alpaka

Das Alpaka aus den südamerikanischen Anden-Hochländern ist eine Weiterzüchtung des Lamas. Die sehr feinfaserige Wolle dieser Tiere ist bis zu 20 cm lang und besitzt einen hohen Glanz. Da pro Tier nur alle zwei Jahre 300 g Alpaka Wolle gewonnen werden, ist sie sehr teuer.

Fashion-Tipp: Mit einem dünnen Outfit aus Lama und Alpaka setzen Sie die richtigen Akzente

Angora

Angora wird aus den Haaren des Angorakaninchens gewonnen, ist extrem weich und besonders angenehm auf der Haut zu tragen. Die Flauschigkeit erhalten Sie am besten, wenn Sie nach dem Trocknen mit einer weichen Bürste einmal mit und einmal gegen den Strich über Ihr Lieblingsstück streichen.

Fashion-Tipp: Ideal für hochwertige Abendmode aber auch für flauschig-weiche Lieblingspullis.

Kamelhaar

Die Haare von asiatischen und nordafrikanischen Kamelen werden vorwiegend für hochwertige Mäntel und Decken verarbeitet. Vor allem wird das sehr feine Unterhaar verwendet. Die Naturfarbe des Unterhaars reicht von gelblich-braun bis bräunlich-schwarz. Hierbei gilt: Je heller der Farbton, umso feiner die Wolle.

Fashion-Tipp: Egal ob chic oder casual - mit feinem Kamelhaar sind Sie immer top-modisch gekleidet.

Kaschmir

Die Kaschmirwolle ist eine feine und sehr weiche Faser, die zum Ende des Winters durch Kämmen aus dem Unterfell der Kaschmirziege gewonnen wird. Sie ist äußerst selten und dadurch eine der wertvollsten Fasern überhaupt.

Fashion-Tipp: Kleidung aus Kaschmir ist besonders leicht, geschmeidig und hat einen seidigen Glanz - genau das Richtige für alle, die es klassisch und exklusiv lieben.

Lambswool

Lambswool ist die Schurwolle von bis zu 6 Monate alten Jungschafen. Sie ist zwar kurz und wenig fest, dafür aber besonders fein und weich. Lambswool ist ein Erlebnis für alle, die es besonders kuschelig mögen.

Fashion-Tipp: Dezente Pullover aus Lambswool sind immer eine gute Basis für ein elegantes Outfit.

Mohair

Mohair wird aus den Haaren der Mohairziege gewonnen. Diese Naturfaser ist die leichteste Textilfaser überhaupt und daher sehr kostbar. Perfekt für diejenigen, die Extravagantes bevorzugen.

Fashion-Tipp: Echte Hingucker sind angenehm dünne Kleidungsstücke aus Mohair - egal ob tagsüber im Job, beim Ausgehen am Abend oder in légèrer Shopping-Atmosphäre.

Schurwolle

Schurwolle ist ein Naturprodukt und darf nur als solche bezeichnet werden, wenn sie vom lebenden Schaf gewonnen wird. Durch ihre natürliche Thermoregulations-Eigenschaft kann sie viel Feuchtigkeit aufnehmen und an die Außenluft abgeben, ohne sich feucht anzufühlen. Die hochwertigste Schurwolle erhält man vom Merino-Schaf.

Fashion-Tipp: Perfekter Business-Look: Kostüme und Anzüge aus Schurwolle.

Wolle richtig waschen

 

Wolle richtig waschen und pflegen ist keine Kunst

…wenn Sie einige Dinge berücksichtigen. Denn Wolle bietet durch ihre besondere Faser zwar höchsten Tragekomfort, ist jedoch in ihrem Aufbau äußerst sensibel. Im Folgenden helfen wir Ihnen, Ihre Kleidung optimal zu pflegen und damit möglichst lange Freude an ihr zu haben.

Aufbau der Wollfaser

Jede Wollfaser ist von einer Schuppenschicht umschlossen.

Aufgrund dieser speziellen Struktur reagiert Wolle speziell im feuchten Zustand (z.B. während der Wäsche) sehr empfindlich auf mechanische Einflüsse. Besonders wichtig ist es daher, das geeignete Waschprogramm einzustellen - bei zu hoher mechanischer Beanspruchung können sich die Schuppen der Wollfasern ineinander verhaken und das Kleidungsstück verfilzt und läuft ein.

 

Voll-, Color- und Wollwaschmittel

Vorsicht bei Voll- und Colorwaschmitteln

Diese können Wollfasern schädigen. Durch ihre Zusammensetzung sind diese Waschmittel auf die Reinigung robusterer Textilien bei höheren Temperaturen ausgerichtet und für Wolle gänzlich ungeeignet. Sie enthalten Enzyme, welche die Eiweißmoleküle der sensiblen Wollfasern aufspalten und im schlimmsten Fall sogar völlig zerstören. Außerdem führen sie zu einem Aufquellen der Woll-Fasern, so dass Ihre Kleidung an Form verliert, sich Knötchen bilden und die Fasern verfilzen. Für lang anhaltende Freude an Ihrer Kleidung gilt daher:

 

Verwenden Sie nur ein spezielles Wollwaschmittel.

Diese haben einen neutralen pH-Wert und enthalten nicht das Eiweiß spaltende Enzym Protease. Dadurch sind sie besonders Faser schonend und die sensible Textilstruktur bleibt erhalten.

Tipp: Ideal abgestimmt auf die Bedürfnisse von Wolle ist Perwoll Pflege für Feines mit Faser-Balsam und Bambus Extrakt. Es bietet eine einzigartige Rundumpflege, die beim Waschen die Fasern sanft umspült, sie behutsam reinigt und pflegt. Das schützt Ihre Lieblingskleidung vor Knötchenbildung, unschönem Verfilzen und Formverlust.

 

Hand- & Maschinenwäsche

Handwäsche kann Wolle schaden.

Entgegen der weit verbreiteten Meinung, Handwäsche eigne sich bei Wolle am besten, werden hier häufig Fehler gemacht und so die sensible Struktur der feinen Woll-Fasern zerstört. Oft wird die Wolle bei der Handwäsche zu heiß gewaschen oder zu stark mechanisch beansprucht, durch Wringen oder Kneten- sie läuft ein oder verfilzt.

 

Auf Nummer sicher in der Maschine.

Stattdessen ist vielmehr die Pflege in der Waschmaschine empfehlenswert. Benutzen Sie den Woll- oder Handwaschgang, sofern es laut eingenähter Pflegeetiketten gestattet ist. Auf diese Weise entgehen Sie den meisten Fehlern bereits im Vorhinein. Schonend und nahezu ohne mechanische Beanspruchung erfährt Ihre Kleidung im sanften Wollwaschgang der Waschmaschine die optimal abgestimmte Pflege. Für eine rundum sichere Behandlung empfehlen wir die Waschmaschinen von Siemens, mit integriertem Wolle-Handwaschprogramm.

Pflege Schritt für Schritt

 

Schritt 1: Etikett prüfen

Der erste Schritt zur optimalen Textilpflege ist der Blick aufs Etikett. Beachten Sie stets die Angaben der Hersteller.

Handwäsche
Die Kleidungsstücke dürfen bei max. 30°C nur von Hand oder in einem speziellen
Handwasch-Programm für handwaschbare Wolle in der Maschine gewaschen werden.

 

Schonwaschgang
Speziell ausgerüstete Wolltextilien, die auf dem "Woolmark"-Etikett den Hinweis "waschmaschinen-fest" bzw. "Machine Washable Wool" tragen, können problemlos im Woll- oder Schonwaschgang jeder Waschmaschine gewaschen und anschließend kurz angeschleudert werden.

 

Nicht waschen
Die so gekennzeichneten Kleidungsstücke dürfen weder von Hand noch in der Maschine gewaschen werden. Am besten wenden Sie sich in diesem Fall an eine Reinigung.

Schonend Trocknen

Die Kleidungsstücke können bei reduzierter Temperatur im Wäschetrockner (an-) getrocknet werden.

Nicht im Trockner trocknen

Das Trocknen im Wäschetrockner ist nicht möglich. Legen Sie die Kleidungsstücke am besten glatt hin, und lassen Sie sie an der Luft trocknen.

 

Bügeln mit niedriger Temperatur

Die Kleidungsstücke können bei niedriger Temperatur gebügelt werden. Glanz- oder druckempfindliche Artikel notfalls mit trockenem Bügeltuch oder auf der Rückseite bügeln.

 

Nicht bügeln

Bügeln nicht möglich. Am besten einfach glatt streichen und glatt hinlegen.

 

Schritt 2: Umgang mit der Maschine

Achten Sie darauf, dass die Trommel nicht zu voll ist, da eine zu hohe Beladung die Textilien während der Wäsche zu stark mechanisch beansprucht. Zudem besteht die Gefahr, dass sich das Waschmittel nicht richtig auflöst. Für alle feinen Textilarten wie Wolle und Seide sollte die Trommel immer nur bis zu einem Viertel befüllt werden.

Unser Tipp
Vor der Wäsche:    

  • sämtliche Häkchen, Druckknöpfe usw. schließen
  • Taschen leeren  
  • Kleidungsstücke auf links drehen
  • Trennung von dunkler und heller, bzw. weißer Kleidung, um mögliche Verfärbungen zu vermeiden

Waschprogramm und Temperatur

Prüfen Sie bitte zuallererst auf dem Etikett, ob das Textil waschbar ist. Bei empfohlener Handwäsche wählen Sie bitte an Ihrer Waschmaschine das Handwaschprogramm aus und stellen Sie den Temperaturregler gemäß der Pflegeempfehlung ein.

Wenn das Etikett bereits herausgetrennt wurde und Sie sich nicht mehr genau an die Waschanleitung erinnern können, wählen Sie ebenfalls das Handwaschprogramm. Stellen Sie, um ganz sicher zu gehen, den Temperaturregler auf Kaltwäsche ein. Besteht Ihr Textil aus waschmaschinenfester Wolle, waschen Sie es in der Maschine, im Woll- oder Feinwaschgang bei bis zu 30°C.

Unser Tipp
Bei besonders sensiblen Textilien aus Kaschmir verwenden Sie bitte stets das Handwaschprogramm und wählen kaltes Wasser.

 

Schritt 3: Richtig Trocknen

Eventuell können Sie Ihre Wolltextilien kurz anschleudern, um den Trocknungsprozess zu beschleunigen. Achten Sie dabei auf die Hinweise des Pflegeetiketts. Grundsätzlich gilt jedoch: Die nassen Wolltextilien in Form ziehen, in ein Frottierhandtuch einrollen und das Restwasser sanft ausdrücken.

Wollkleidung sollte zum Trocknen nie aufgehängt und auf gar keinen Fall auf die Heizung gelegt werden. Am besten trocknen Wolltextilien flach liegend auf einem Frottierhandtuch. Vermeiden Sie dabei unbedingt direkte Sonneneinstrahlung.
 
Wenn Ihr Textil für die Trocknung im Wäschetrockner geeignet ist, trägt es als Kennzeichen das "Total Easy Care" Wollsiegel.