Kleidung an einer Kleiderstange mit weißem Hintergrund

Zeit für Nachhaltigkeit bei deinen Klamotten

Zeit, dass auch deine Kleidung endlich Farbe bekennt für Slow Fashion. Triff nachhaltige Modeentscheidungen, entscheide dich für Nachhaltigkeit bei Klamotten und ethische Marken, achte auf eine sorgfältige Pflege und rede ein Wort mit. Wir verraten dir, wie du Kleidung verantwortungsbewusst shoppst und wie du einen nachhaltigen Kleiderschrank aufbaust.

Das Beste von Vintage: Das Ende der Fast-Fashion-Ära

Aufgrund der Wegwerfwirtschaft der vergangenen Jahrzehnte ist es normal geworden, Kleidungsstücke zu kaufen und wegzuwerfen. Spontan gekaufte, ausgeblichene oder ausgeleierte Teile oder Stücke, die nicht mehr gefallen, wurden einfach in den Müll verfrachtet. Schließlich musste Platz für die neuen Styles geschaffen werden. Der Gedanke der Nachhaltigkeit bei Klamotten war eher fehl am Platz. Da die meisten Kleidungsstücke billig und leicht austauschbar waren, war dies keine große Sache – oder etwa doch?

Leider wirkten sich derartige Modeentscheidungen bereits vor dem Aufschwung der Slow-Fashion-Bewegung aus, und in der Regel musste die Umwelt darunter leiden. Zum Glück ist es nicht zu spät, Nachhaltigkeit bei Kleidung umzusetzen. Wir können in Zukunft noch etwas bewirken und Slow Fashion unterstützen.

Dein nachhaltiger Kleiderschrank: Mit Bedacht aussortieren

Eine Frau, die ein weißes Vintage-Kleid inspiziert

Der erste Schritt in Richtung nachhaltiger Kleiderschrank ist das Aussortieren. Aber wenn du deine Kleidungsstücke aussortierst, wirf sie nicht einfach weg, sondern finde andere Lösungen:

1. Upcycling

Kann Kleidung umgestylt werden? Kann eine Jeans zum Beispiel in eine Hotpants umgewandelt werden? Könnte ein langes Kleid in ein Cocktail-Kleid umgestylt werden? Lass deiner Kreativität in Sachen Nachhaltigkeit freien Lauf und zaubere neue Klamotten, in die du dich verliebst.

2. Kleidungsstücke weggeben

Ältere Stücke sind tolle Vintage-Schätze. Also verkaufe sie und mache so eine andere Fashionista glücklich. Du kannst sie aber natürlich auch an Freunde verschenken oder an Wohltätigkeitsorganisationen spenden. Oder organisiere eine Kleiderbörse.

3. Alte Teile reparieren oder umstylen

Ein Loch oder Riss sind noch lange kein Grund, das Teil wegzuwerfen! Statt dem nächsten Kaufrausch zu verfallen, um alte Teile zu ersetzen, frage dich im Sinne der Nachhaltigkeit, ob du deine Klamotten nicht vielleicht reparieren oder umstylen könntest.

So shoppst du Kleidung verantwortungsbewusst

Jetzt geht es darum, dafür zu sorgen, dass du einen nachhaltigen Kleiderschrank bekommst. Was genau heißt das? Und wie kannst du auf verantwortungsvolle Weise neue Teile hinzufügen? Das ist kinderleicht:

1. Schritt: Umdenken

Selbstwahrnehmung ist das A und O. Beim Shoppen – sei es online oder im Store – musst du dir im Klaren darüber sein, was du willst. Spontankäufe sind niemals eine gute Idee in puncto Nachhaltigkeit bei Klamotten. Denke beim Shoppen stattdessen darüber nach, wie du Kleidung wahrnimmst – wird das Teil einmal getragen oder wird es dir jahrelang treue Dienste erweisen?

Mach in Sachen Nachhaltigkeit einen großen Bogen um Trends und Klamotten, die nur eine Saison andauern. Entscheide dich lieber für Klassiker, die die Zeit überdauern. Cleane weiße T-Shirts, gut geschnittene Blazer, simple Etuikleider, eine hochwertige Jeans und kuschelweiche Strickjacken sind die Basics, deren Kauf du garantiert niemals bereuen wirst. Verleih deinem nachhaltigen Kleiderschrank spannende Akzente mit Teilen, die du auf vielerlei Weise kombinieren und stylen kannst.

Zwei junge Frauen, die die Straße heruntergehen

2. Schritt: Verantwortungsbewusst shoppen

Erkundige dich, welche Marken Nachhaltigkeit in der Produktion ihrer Klamotten umsetzen, ethische Praktiken anwenden und sich hohe Qualitätsstandards gesetzt haben. Finde Geschäfte in deiner Nähe, die sich bewusst für Nachhaltigkeit und eine lokale Produktion bei ihrer Kleidung einsetzen und sich darum bemühen, ihren Fußabdruck zu reduzieren. Und denk dran: In gut geführten Vintage-Läden findest du etliche coole Teile, die nur darauf warten, von dir entdeckt und Teil deines nachhaltigen Kleiderschranks zu werden.

Eine Frau, die über ihre Kaufentscheidungen nachdenkt – die Grundvoraussetzung für einen nachhaltigen Kleiderschrank

3. Schritt: Genau hinsehen

Wirf immer einen Blick auf das Etikett des Kleidungsstücks. Wenn möglich, entscheide dich für organische und nachhaltige Stoffe wie Leinen, Bambus und Hanf. Weil diese Stoffe leichter recycelt werden können, eignen sie sich nicht nur perfekt als modische Kleidungsstücke, sondern sind auch in Sachen Nachhaltigkeit für Klamotten von Nutzen.

Zu guter Letzt: Halte beim Shoppen Ausschau nach nachhaltigen Marken sowie jenen, die bereits erste wichtige Maßnahmen ergriffen haben, um sich der Slow-Fashion-Bewegung anzuschließen. Diese Marken kommunizieren ihre umweltschonenden und gesellschaftlich verantwortungsbewussten Entscheidungen und Maßnahmen in der Regel offen, sodass du im Internet schnell fündig wirst.

Eine junge Frau, die sich das Etikett eines Kleidungsstücks ansieht, das sie vielleicht kaufen möchte

Die richtige Pflege für deinen nachhaltigen Kleiderschrank

Du fragst dich, wie du dir auf lange Sicht einen nachhaltigen Kleiderschrank aufbauen kannst? Wie du deine Kleidung pflegst, ist hierbei der ausschlaggebende Faktor. Du kaufst Kleidung, die möglichst lange halten soll. Diese will richtig gepflegt sein. Verwende dafür ein Waschmittel wie das Perwoll Renew Color. Es reinigt deine Kleidung tiefenrein, stärkt die Fasern und erhält gleichzeitig die Farben.

Dieser kleine Spickzettel verrät dir nützliche Tipps in Sachen Wäschepflege und Nachhaltigkeit, damit deine Klamotten möglichst lange tipptopp aussehen:

EIN SPICKZETTEL FÜR DIE TEXTILPFLEGESYMBOLE, DAMIT DU DEINEN NACHHALTIGEN KLEIDERSCHRANK BESTMÖGLICH PFLEGST

Image credits:
Header image: Getty Images
Image of a woman examining a top vintage white dress: Stocksy
Image of two young women walking down the street: Blaublut
Image of a woman considering her shopping decisions: Getty Images
Image of a young woman examining the labels: Shutterstock