Eine brünette Frau mit schwarzer Jacke und Hut guckt über ihre linke Schulter in die Kamera

Zeitlose Looks aus München: Das ist Anastasiya

Mit der Superstar-Modedesignerin, Stylistin und Streetstyle-Fotografin Yolanda Ng an der Seite, gingen wir auf die Straßen Münchens, um modische Menschen aufzuspüren - und mit ihnen über ihre Kleidung, ihren Lebensstil und Slow Fashion zu sprechen.

Ein Fenster nach Europa nähen

"Das Nähen war meine Eintrittskarte nach Europa und zur europäischen Mode. Ich wollte schon immer Modedesignerin werden. Dort, wo ich aufgewachsen bin, in der ehemaligen Sowjetunion - in der Ukraine, nicht weit von Kiew - konnte man in den 90er Jahren in den Läden nicht wirklich etwas kaufen; die Auswahl war gering. Aber was wir hatten, waren all diese Modezeitschriften und Stoffgeschäfte. Und ich hatte eine alte Nähmaschine meiner Großmutter mit einem Fußpedal - nicht elektrisch, aber sie funktionierte", sagt Anastasiya und hält in der Nähe eines Antiquariats in der Türkenstraße im schicken Münchner Stadtteil Schwabing an.

Obwohl sie am Ende nicht ihren Modeträumen folgte - sie arbeitet jetzt für eine internationale Versicherungsgesellschaft - hat sich Anastasiya eine starke Liebe und Respekt für Mode bewahrt. "Ich betrachte Mode nicht als bloßes Kleidungsstück, sondern als etwas, das jemand geschaffen und an dem jemand gearbeitet hat. Ob in Deutschland, Bangladesch, Indien, China oder Frankreich, das spielt keine Rolle. Es gab einen Menschen, der sich dafür eingesetzt hat. Deshalb ist die Geschichte hinter der Kleidung sehr wichtig und deshalb glaube ich, dass es sich lohnt, etwas mehr Geld in jedes einzelne Stück zu investieren."

Ansicht auf einen Kamerabildschirm, auf dem eine Frau zusehen ist, in schwarz weiß

Zeitlose Looks und Selbstdarstellung

"Ich liebe Mode, aber ich folge ihr nicht blind. Ich möchte mich ausdrücken. Normalerweise haben Menschen eine experimentelle Phase während ihrer Teenagerzeit. Damals hatte ich sie noch nicht wirklich. Ich habe viele meiner Kleider genäht, aber das galt als konservativ. Es würde mich älter aussehen lassen. Ich würde mir damit einreden, dass ich 'reif' aussehe", lacht Anastasiya und schüttelt den Kopf, als wolle sie das nachklingende Gefühl der unbeholfenen Jugend abschütteln. "Aber natürlich denkt man später: Das brauche ich nicht mehr. Ich sehe jedenfalls auch so reif aus." Und als diese Phase kam, wollte ich sein, wer ich bin. Und ausdrücken, was ich fühle, so dass die Leute mich sehen können. Ich bin ein fröhlicher Mensch, und ich wollte den Menschen diese gute Energie mitgeben. Das sollen sie in der Art und Weise erkennen, wie ich mich style; es ist ein unbewusster Prozess, der stattfindet."

Oberkörperansicht von einer brünetten Frau mit einem roten Oberteil und einer schwarzen Jacke

Slow Fashion und die Schönheit der Unvollkommenheit

"Ich habe hier eine kleine Narbe", sagt Anastasiya und deutet auf die rechte Seite ihres Kinns. "Und das ist ein Teil meiner Individualität. Ich möchte sie nicht loswerden. Ich würde mich ohne sie weder als ich selbst noch vollständig fühlen. Es gibt einige Dinge, die einfach zu dir gehören. Sie sind dazu bestimmt, dir zu gehören. So ist es - und es steckt Schönheit darin."

"Als ich anfing zu nähen, dachte ich, wenn ich einen Fehler machte: 'Oh Gott, was mache ich jetzt!' Aber es wurde zu meinem Trick, diesen Fehler in einen Vorteil zu verwandeln. Ein neues Detail hinzuzufügen, das das Stück individuell werden ließ. So sehe ich heutzutage die Mode. Vielleicht haben viele verschiedene Menschen das gleiche Kleidungsstück, aber wie kann ich es auf eine Art und Weise ausdrücken, die anders aussieht?"

Zwei Frauen machen ein Fotoshooting vor einem Buchladen

Als detailorientierte Person mit jahrelanger Erfahrung im Nähen hat Anastasiya ein scharfes Auge für Konstruktionen; ein Charakterzug, der sie zu den besten Vintage-Mode- und Second Hand-Läden geführt hat.

"Sie sind eine große Inspirationsquelle für mich. Alles ist bereits um uns herum. Sie können nichts Neues finden. Aber man kann etwas wiederentdecken, was in Vergessenheit geraten ist, und das ist erstaunlich", sagt sie. "Wenn man Second Hand betrachtet, kann man einen riesigen Unterschied erkennen. Es gibt mehr Details, vielleicht mehr mit Liebe gemacht, denn Mode war damals eher eine Slow Fashion. Sie ist inspirierend."

Slow Fashion Tipps von Anastasiya

  • Waschanleitung lesen - Farben trennen, kalt waschen und spezielle Waschmittel verwenden, um die Lebensdauer der Kleidung zu verlängern
  • Achte auf die Nähte - achte auf die Zusammensetzung der Artikel, die du kaufst. Eine gute Passform, ist eine gute Passform, ist eine gute Passform
  • Respektiere deine Kleidung - versuche, dir ihre Geschichte vorzustellen, um sie in einem neuen Licht zu sehen
  • Capsule - suche dir Kernfarben aus und kaufe dann Stücke, die zu ihnen passen und dir ins Auge fallen
  • Organisieren - eine gut organisierte Garderobe hilft dir zu erkennen, was du bereits besitzt und was noch nicht
  • Shoppe Second Hand - Kleidung ist gut gemacht und einzigartig, selbst die besten Modehäuser durchkämmen Vintage-Läden!
frau läuft

Image credits:
Header image: ©Yolanda Ng
Image of Camera Display: ©Markus Burke
Image of Anastasiya: ©Markus Burke
Image of Anastasiyaand Yolanda Ng: ©Markus Burke
Image of Anastasiya: ©Yolanda Ng

Verwandte Artikel