Eine Schwarze Frau mit einer orangen Hose und einem weißen Oberteil mit gelben und violetten Details läuft über einen Platz

Zeitlose Looks aus München: Das ist Bertile

Slow-Fashion-Designerin Iryna Avetisyan hat ihre eigene ethische Modemarke für Babys und Kinder gegründet: OMOLOKO. Ihre nachhaltigen Designs sind zeitlos und können von Generation zu Generation weitergegeben werden. Wir haben uns mit Iryna darüber unterhalten, warum sie OMOLOKO gegründet hat, woher sie ihre Inspiration für ihre Designs schöpft und warum sie sich so leidenschaftlich für Slow Fashion einsetzt und engagiert.

Modisches Umstyling: Der Schmetterlingsmoment

Durch einen angewinkelten Arm sieht man eine Frau mit einer Kamera

"Als ich jung war, war ich ein Tomboy. Ich versteckte mich. Ich ging in großen Shirts und Pullis zur Schule und zog Baggy Pants an. Solches Zeug. Dann, mit sechzehn, habe ich mich völlig verändert", erzählt uns Bertile, ein Model, das wir auf dem historischen Odeonsplatz in München anhielten.

Es ist schwer, Bertile nicht zu bemerken. Ihr Lächeln ist groß, strahlend und umwerfend. Genug, um einen fast blind zu machen. Aber da ist noch etwas anderes; ein Hauch von Selbstvertrauen, ein schneller Witz und das Gefühl, dass sie ständig die guten Seiten des Lebens sieht - etwas zum Schmunzeln. Das ist ansteckend.

"Ich erinnere mich an das erste Outfit, das ich trug. Ich hatte zum ersten Mal tatsächlich Absätze an - ich bin zum ersten Mal mit Absätzen zur Schule gegangen", grinst sie. "Und die Lehrer und alle anderen sagten: 'Oh mein Gott, Bertile, du siehst so schön aus!' Ich glaube, das war der Moment, in dem ich sozusagen mehr Ermutigung bekam. So hat alles angefangen."

"Alle waren total überrascht, mich so zu sehen, weil sie so sehr daran gewöhnt waren, mich wie einen Kerl gekleidet zu sehen. Aber die Leute sahen mich damals tatsächlich", sagt sie ein wenig wehmütig. "Ich hatte den Eindruck, dass die anderen mich tatsächlich wahrnehmen würden, als ich den Schulflur entlang ging. Und das hat meine Persönlichkeit total verändert."

Zeitlose Looks und Persönlichkeit

"Ich habe zwei völlig unterschiedliche Persönlichkeiten. Ich bin eigentlich sehr schüchtern und leicht einzuschüchtern, aber wenn ich mich style, fühle ich mich wie der Boss", sagt Bertile. "Ich wäre früher gerne so gewesen", sagt Bertile. Aber ich war nicht mutig genug. Als ich jünger war, war ich unsicher. Ich war mir nicht sicher, wie die Leute reagieren würden. Jetzt kenne ich mich mit Mode aus und weiß, dass ich jedes Outfit rocken und darin bombig aussehen kann."

"Es war ein langsamer Prozess, aber ich habe einen Punkt erreicht, an dem es mir wirklich egal ist, was die Leute denken. Ich bin gerne bunt. Ich mag den Kontrast zu meiner Haut und ich mag es, herauszustechen. Dadurch fühle ich mich gesehen. Wenn ich mich style, Make-up trage und den Eindruck habe, dass die Leute sich tatsächlich umdrehen würden, um mich anzuschauen, fühle ich mich inzwischen sehr wohl."

Zwei Frauen auf einer großen Treppe bei einem Fotoshooting

Slow Fashion, Shopping und Second Hand-Kleidung

Eine Schwarze Frau, die ein weißes Oberteil mit gelben und violetten Details trägt, lächelt in die Kamera

"Während der Corona-Pandemie hatte ich viel Zeit, mich über Themen wie Langsamkeit und das Klima zu informieren. Also habe ich zum ersten Mal in meinem ganzen Leben versucht, Second Hand zu shoppen. Es war wirklich cool", sagt sie. "Manchmal hat man es im Hinterkopf, dass dies Dinge sind, die Menschen schon einmal getragen haben. Gebrauchte Kleidung. Aber weißt du was? Die Kleidung ist wie neu. Man sieht keinen Unterschied. Und sie sind einzigartig."

Das passt zu Bertile, die uns sagt, dass sie, wenn es um Mode geht, wie ein Chamäleon ist. "Ich habe keinen besonderen Stil. Ich bin eine Mischung aus allem", erklärt sie. "Heute kann ich ein super glamouröses Kleid tragen. Morgen werde ich mich ganz schwarz in Leder anziehen. Am nächsten Tag werde ich mich bequem, aber stilvoll kleiden. Ich probiere verschiedene Looks aus. Um mein Aussehen zeitlos zu halten, probiere ich einfach verschiedene Kombinationen aus."

"Wenn ich shoppen gehe, denke ich nicht an andere Dinge in meinem Kleiderschrank. Wenn es mir gefällt, nehme ich es mit! Aber ich habe gemerkt, dass ich bestimmte Outfits auf der Stange oft gar nicht mag. Wenn ich sie dann aber anprobiere, sehen sie toll aus. Heutzutage gehe ich also in den Laden und suche mir die Teile aus, die ich mir normalerweise nie kaufen würde. Denn wenn ich sie dann anziehe, sehen sie ganz anders aus. Bei der Mode muss man mutig sein. Früher war ich nicht mutig genug, farbenfrohe Sachen zu tragen, aber durch meine Haut ist der Kontrast da - und ich liebe es."

Slow Fashion Tipps von Bertile

  • Probiere neue Dinge aus - du wirst nicht wissen, was dir gefällt, wenn du es nicht ausprobierst; also entdecke neue Kombinationen in deinem Kleiderschrank und beim Shoppen
  • Sei mutig - halte dich nicht zurück und sei du selbst
  • Shoppe Second Hand - die Kleidungsstücke sind einzigartig und farbenfroh
  • Kaufe mit dem Herzen ein - kaufe dir die Dinge, die dich glücklich machen: Wenn du sie liebst, wirst du sie tragen.
  • Mix & Match - probiere verschiedene Kombinationen, Muster und Farben aus und teste so, ob es dir steht
In der Mitte steht eine Schwarze Frau auf einem großen Platz, durch einen Torbogen scheint die Sonne

Image credits:
Header image: ©Yolanda Ng
Image of Yolanda Ng: ©Markus Burke
Image of Yolanda Ng and Bertile: ©Markus Burke
Image of Bertile: ©Yolanda Ng
Image of Bertile: ©Markus Burke

Verwandte Artikel