Daunendecke waschen – so bleibt sie lange kuschelig warm

Mit einer Daunendecke schläfst du wie auf Wolken. Die feinen Daunen sind wärmeisolierend und kuschelig weich. Doch auch darin sammeln sich jede Nacht Schweiß, Schmutz und Milben. Damit das wohlige Gefühl unter dem Daunenbett ein sauberes bleibt, empfiehlt es sich, deine Daunendecke regelmäßig zu waschen. Die größte Schwierigkeit dabei ist, dass die Federn nicht verklumpen. Hier erfährst du, wie das gelingt.

Wie oft sollte man eine Daunendecke waschen?

Daunenbettwäsche hat selbstreinigende Eigenschaften. Daunenkissen und Daunendecke häufig zu waschen ist deshalb nicht nötig und auch nicht empfehlenswert, weil es der Bettwäsche schaden kann. Um deine Daunendecke schonend zu pflegen, reicht es für gewöhnlich, sie täglich nach dem Aufstehen gut auszulüften. Damit die Decke dennoch hygienisch bleibt und sich nicht zu viele Hausstaubmilben darin sammeln können, empfehlen wir, deine Daunendecke alle zwei Jahre richtig zu waschen. Daunenkissen wäschst du am besten einmal jährlich.

Daunendecke in der Maschine waschen oder nicht?

Eine Daunendecke zu waschen, ist heikel. Denn auch wenn das Federbett für seine lange Lebensdauer bekannt ist, kann die Füllung bei falscher Pflege schnell verklumpen und an Wärmewirkung einbüßen. Und weil Daunendecken oft nicht günstig sind, ist beim Waschen besondere Vorsicht geboten. Was nicht bedeutet, dass hier nur eine professionelle Reinigung infrage kommt. Decken mit einer Daunenfüllung von bis zu 400 Gramm können auch in der Waschmaschine gewaschen werden, wenn diese ein Fassungsvermögen zwischen 5 und 7,5 Kilogramm hat. Willst du deine Daunendecke selbst waschen, musst du nur einige wenige Tipps beherzigen.

Tipps: Daunendecke waschen in der Waschmaschine

Damit deine Daunendecke auch nach dem Waschen noch flauschig und warm bleibt, solltest du auf folgendes achten:

Daunenbettwaren nie mit anderen Textilien zusammen, sondern immer nur separat waschen.

Daunen lassen sich schwer an der Luft trocknen. Ein Trockner ist deshalb fast schon Pflicht. Damit die Flaumfedern nicht verkleben, packst du am besten zwei bis drei Tennisbälle in den Trockner, die die Decke während des Trocknergangs auflockern.

Hast du keinen Trockner zu Hause, solltest du dir ausreichend Zeit nehmen, um die Daunendecke immer wieder aufzuschütteln, damit die Daunen nicht zusammenkleben. Trockne sie an einem schattigen Ort, ausgebreitet auf einem Kleiderständer.

Kontrolliere die Daunendecke vor dem Waschen auf Risse und Löcher. Wenn sich die Daunen beim Waschen in der Maschine verteilen, ist das nicht nur schlecht für die Decke, sondern kann auch der Waschmaschine schaden, wenn sich die Federn in der Pumpe verfangen.

Wasche Daunendecken und Kissen im Schongang bei maximal 30 bis 40 Grad Celsius, oder im Wollwaschgang bei 40 Grad Celsius. Um die Decke zusätzlich zu schonen, kannst du sie in einen Wäschesack stecken.

Um Bettmilben abzutöten, ist es notwendig, die Daunendecke bei 60 Grad Celsius zu waschen. Um den Daunen dabei nicht zu schaden, kommt dafür nur das schonendste Programm infrage.

Bevor du dich daranmachst, Daunendecke oder Kissen zu waschen, wirf einen Blick in die Pflegeanleitung und halte dich unbedingt an die hier empfohlenen Vorgaben.

Welches Waschmittel für Daunendecken und Daunenkissen?

Daunen und Federn bestehen aus dem gleichen Grundstoff wie Wolle: Keratin. Deshalb kannst du auch deine Daunendecke mit Perwoll Wolle & Feines waschen. Das Waschmittel wurde speziell dafür entwickelt, feine, natürliche Fasern schonend zu reinigen und hinterlässt genau wie beim Waschen deines Lieblingswollpullis auch bei der geliebten Daunendecke ein sauberes, flauschig-weiches Gefühl. Verwende beim Waschen aber nur etwa ein Drittel der normalen Waschmittelmenge. So wäschst du deine Daunendecke schonend und stellst sicher, dass sie dich noch lange zuverlässig wärmt.

Verwandte Artikel