Eine Frau schiebt die Gardinen vor den Fenstern beiseite

Gardinen waschen: Tipps für Reinigung und Pflege

Gardinen geben jedem Wohnraum den dekorativen Feinschliff. Sie sorgen für Gemütlichkeit und bieten je nach Material einen Sichtschutz. Damit deine Vorhänge dauerhaft die Wohnung verschönern und nicht zu Staubfängern werden, solltest du sie regelmäßig waschen. Doch wie oft ist genug? Welches Waschmittel eignet sich am besten zur Reinigung? Welches Waschprogramm ist das richtige? Wir verraten es dir!

Das richtige Waschprogramm wählen

Gardinen gibt es aus unterschiedlichsten Materialien. Dementsprechend unterscheiden sich auch die Empfehlungen zum Waschprogramm, zur maximalen Waschtemperatur sowie zum Waschmittel: Während Baumwollschals recht pflegeleicht sind, solltest du feine Gardinen aus Spitze nur ganz schonend und bei niedrigen Temperaturen waschen. Im Zweifel schaust du auf dem Wäscheetikett nach.

Eignen sich deine Gardinen für die Waschmaschine, ist es wichtig, dass du die Wäschetrommel nicht komplett füllst. Dann entstehen weniger Falten im Stoff. Zudem solltest du die Schleuderzahl möglichst niedrig halten, denn auch zu intensives Schleudern führt oft zu Falten. Einige Waschmaschinen verfügen über spezielle Waschprogramme für Gardinen. Falls dein Gerät diese Option nicht hat, greifest du auf ein Pflegeleicht-Waschprogramm zurück. Es reinigt in der Regel mit einer Waschtemperatur von maximal 30 Grad Celsius.

Kommt für deine Gardinen nur eine schonende Handwäsche infrage, solltest du darauf achten, dass das Waschwasser höchstens 30 Grad Celsius warm ist. Ist der Stoff fleckig oder vergilbt, empfiehlt es sich, die Gardinen vor dem Waschen etwa eine halbe Stunde lang einzuweichen. Anschließend wäschst du den Stoff mit frischem Wasser aus. Wringe die Gardinen nicht aus! Leichtes Ausdrücken genügt.

Ob in der Waschmaschine oder per Hand: Hänge dein Gardinen nach dem Waschen sofort auf und streiche den Stoff glatt. Bei vielen Materialien genügt das, um unschöne Knitterfalten zu glätten. Verschwinden dadurch nicht alle Falten, kannst du die noch leicht feuchten Vorhänge mit einem Dampfbügeleisen behandeln.

Waschmittel auf das Material abstimmen

Damit deine Gardinen nach dem Waschen in ihrer ursprünglichen Farbe strahlen, gibt es passende Waschmittel für unterschiedliche Materialien und Farben. Sie reinigen den Stoff gründlich und pflegen ihn gleichzeitig. Die Wahl des richtigen Waschmittels beeinflusst maßgeblich die Lebensdauer deiner Vorhänge. Für empfindliche Materialien empfiehlt sich Perwoll Wolle & Feines Faserpflege Advanced. Es reinigt Seide, Viskose oder feine Spitzenelemente an Gardinen besonders schonend.

Bei farbigen, schwarzen oder weißen Vorhängen setzt du am besten auf die Perwoll-renew-Produkte. Perwoll renew Advanced Weiß & Faser wirkt beispielsweise Grauschleiern oder Vergilbungen entgegen und hellt weißen Stoff wieder auf. Perwoll renew Advanced Schwarz & Faser sorgt hingegen dafür, dass schwarze und dunkle Textilien nicht ausbleichen. Für farbige Stoffe greifst du am besten zu Perwoll renew Advanced Color & Faser – es sorgt dafür, dass die Farben lange strahlen.

Ein großes Fenster vor dem eine helle Gardine hängt

Vor dem Waschen: Die Gardinen vorbereiten

Es gibt unterschiedliche Befestigungsmöglichkeiten für Vorhänge, darunter Ringe, Häkchen oder Schlaufen. Wichtig ist, dass du vor dem Waschen überprüfst, aus welchem Material die Aufhängungen bestehen. Metallteile solltest du immer entfernen, um Rostflecken und Beschädigungen an den Textilien zu verhindern. Plastikhäkchen verursachen hingegen keine Flecken an den Gardinen; sie können aber genauso am Stoff hängen bleiben und diesen im schlimmsten Fall beschädigen. Wenn du die Gardine in ein Wäschesäckchen steckst, verhinderst du, dass der Stoff Schaden nimmt.

Wie oft sollten du deine Gardinen waschen?

Es empfiehlt sich, Gardinen zwei- bis viermal im Jahr zu waschen. Wie oft du letztendlich deine Vorhänge tatsächlich reinigst, hängt von den individuellen Gegebenheiten ab. Gardinen in Räumen, in denen geraucht wird, verschmutzen beispielsweise deutlich schneller als Gardinen in Nichtraucherhaushalten. Selbiges gilt für Vorhänge in der Küche, an denen sich eher Dunst- und Fettablagerungen sammeln.

Eine saubere und gepflegte Umgebung ist besonders wichtig, wenn du regelmäßig oder ausschließlich von zu Hause aus arbeitest. Dazu gehört auch, die Vorhänge nicht einstauben zu lassen.

Verwandte Artikel