Eine Frau mit heller Kleidung und brauner Handtasche hält ihre Hände zusammen, man sieht nur die Hände und Beine

Kleidung richtig pflegen: Wie Perwoll zur Stärkung deiner Kleidung beiträgt

Abnutzung und Verschleiß sind leider häufige Probleme, wenn es um unsere Kleidungsstücke geht. Aber auch wenn nichts für immer ist, gibt es Dinge, die du tun kannst, um sicherzustellen, dass deine Lieblingsteile so lange wie möglich wie neu aussehen. Also lies weiter, um besser zu verstehen, warum sich der Zustand deiner Kleidung verschlechtert und wie man diesen Prozess verlangsamen kann – damit du deine Kleidung noch lange Zeit tragen kannst.  

Was führt dazu, dass Kleidung an Substanz verliert?

Es ist kein Zufall, dass sich einige deiner Kleidungsstücke (und bestimmte Bereiche) schneller abnutzen als andere. Vielleicht ist dir schon mal aufgefallen, dass deine Lieblingsbluse dünner wird, dein T-Shirt ausleiert oder der Stoff der geliebten Hose sich langsam auflöst – hier ist der Grund:

Alle deine Kleidungsstücke haben spezifische molekulare Eigenschaften, die ihr Verhalten bestimmen. Das bedeutet, dass deine Lieblingsbluse ihre eigenen chemischen Gründe hat, auf bestimmte Situationen anders zu reagieren als deine Jeans oder dein Pullover.

Technisch gesehen geht es um „PolyMerisation“ und „Kristallinität“. Mit anderen Worten, je länger die Molekülkette und je enger und paralleler sie gepackt ist, desto stärker ist die Faser. So hat beispielsweise Denim eine relativ lange Polymerkette und einen hohen Kristallinitätsgrad und dadurch eine beeindruckende Stärke und Belastbarkeit.

Okay, das ist wahrscheinlich genug Wissenschaft für den Moment. Die für uns wichtige Information ist, dass der Schlüssel zur Gewebestärke der Zusammenhalt und die Unversehrtheit dieser beiden Eigenschaften ist. Hier ist eine Liste von Dingen – einige vermeidbar, andere nicht –, die diesen Zusammenhalt negativ beeinflussen können:

Eine blonde Frau steht auf einer Straße und hält sich eine Lupe vor ihr Gesicht

Sechs Dinge, die die Stärke des Gewebes negativ beeinflussen können

Alltag: Egal, wie gut du deine Kleidung pflegst – jede Bewegung, die du machst, egal wie gering sie ausfällt, schwächt sie. Dazu gehören Gehen, Dehnen oder sogar das einfache Berühren deiner Kleidungsstücke.

  • Schlechte Wäsche: Von heftigen Bewegungen bis hin zu ungeeigneten Wassertemperaturen, einer falschen Verwendung von Waschmitteln und schlechten Trockenbedingungen – der Waschprozess ist ein Minenfeld! Glücklicherweise können viele dieser Probleme gelöst werden.
  • Schwitzen: Für uns ist es harmlos, aber wenn sich Spuren von Milchsäure und Mineralien im Schweiß mit Bakterien vermischen, verringern sie den chemischen Zusammenhalt deiner Kleidung.
  • Lebensmittelflecken: Mit ihren Säuren, Proteinen, Ölen und anderen Substanzen sind Lebensmittel nicht gut für deine Lieblingsteile.
  • Sonnenlicht und Wärme: Bei all ihren Vorteilen ist die Sonne nicht gut für die Integrität der Fasern. Zu viel Sonnenlicht oder überschüssige Wärme jeglicher Art schwächt sie.
  • Feuchtigkeit: Wo zu viel Feuchtigkeit ist, kann Schimmel entstehen. Und wo es Schimmel gibt, geht die Festigkeit der Fasern verloren.
Zwei junge Frauen gehen an gelben und blauen Häusern entlang

Wie kann Perwoll helfen, deine Kleidung zu stärken?

Gute Frage! Die innovative Perwoll Renew & Repair Formel konzentriert sich speziell auf den aktiven Schutz und die Wiederherstellung von Textilien. Im Kernsortiment stärkt die Repair-Complex-Technologie die Fasern. Das bedeutet, dass deine Lieblingskleidung weniger anfällig für Schäden und widerstandsfähiger wird.

Darüber hinaus gibt es unterschiedliche Perwoll-Varianten, die auf die Bedürfnisse bestimmter Gewebe abgestimmt sind. Da beispielsweise einige natürliche Textilien, wie zum Beispiel Seide und Wolle, Proteine enthalten, sollten sie nicht mit einem Waschmittel gewaschen werden, das Protease enthält – ein Enzym, das Protein abbauen kann. Perwoll Wolle und Feines verwendet eine proteasefreie Formel, um tiefe Flecken sanft zu entfernen und gleichzeitig empfindliche Kleidung aktiv zu pflegen.  

Eine Frau mit gelben Pullover liegt entspannt mit den Armen hinter ihrem Kopf

Weitere Möglichkeiten, um Kleidung lange tragen zu können

Natürlich gibt es ein paar zusätzliche Dinge, die du tun kannst, um sicherzustellen, dass deine Kleidung lange wie neu aussieht:

  • Drehe dunkle Kleidung, insbesondere Jeans, vor dem Waschen auf links, um mögliche Bewegungen und Abnutzungen beim Waschen zu verringern. Die schwarze Denim gehört zu deinen Lieblingsstücken? Dann lies hier, wie deine Jeans möglichst lange tiefschwarz bleibt.
  • Um die Reibung zu reduzieren, wasche ähnliche Stoffe zusammen und überlade deine Waschmaschine nicht.
  • Verwende niedrigere Waschtemperaturen – Hitze beeinträchtigt nämlich die Gewebestärke.
  • Schütze deine empfindlichen Kleidungsstücke, indem du sie in einem Wäschebeutel wäschst.
  • Vermeide den Trockner: Wälzbewegungen und Hitze sind eine der Hauptursachen für den Verschleiß von Textilien. Die Bewegung im Trockner kann außerdem dazu führen, dass sich (noch mehr) kleine Knötchen auf deiner Kleidung bilden. Doch keine Sorge: Mit der richtigen Pflege lässt sich dem sogenannten Pilling effektiv vorbeugen.
  • Lagere deine Kleidung an einem kühlen, trockenen Ort, fernab von Sonnenlicht und Feuchtigkeit.

Wenn du weißt, wie du deine Kleidung stärken und richtig pflegen kannst, wirst du noch lange Zeit Freude an ihr haben! Und falls es doch mal nicht so laufen sollte: Mit einigen Tricks und etwas Geschick lassen sich kaputte Kleidungsstücke häufig ganz einfach reparieren.

Image credits:
Header image: © Stocksy
Image one:  © Stocksy
Image one: © Stocksy
Image one: © GettyImages

 

Verwandte Artikel