Wäsche zusammenfalten leicht gemacht

Beim Waschen unterschiedlicher Textilien bist du schon Profi? Vielleicht ärgerst du dich aber oft noch, wenn du dein Lieblingsshirt zwar sauber, aber ziemlich zerknittert aus dem Schrank holst? Damit du deine Wäsche ab jetzt schnell und einfach zusammenfaltest, findest du hier die besten Tipps und Tricks dafür.

Anleitung zum Wäschefalten

Es reichen oft wenige Handgriffe aus, um Wäsche richtig zu falten und so Ordnung im Kleiderschrank zu bewahren. Wenn du es dir ganz einfach machen möchtest, legst du deine Wäsche mit einem Faltbrett zusammen. Auf diese Weise haben alle Kleidungsstücke die gleiche Größe und können ordentlich im Schrank verstaut werden. Das willst du auch ohne Hilfsmittel können? Dann bedenke, dass das Falten von Wäsche leichter ist, wenn sie vier Ecken hat. Eine genaue Anleitung für verschiedene Kleidungsstücke findest du hier.

Wäsche zusammenfalten: Oberteile

Bei Oberteilen reicht es, die Ärmel auf beiden Seiten einzuklappen, um eine viereckige Form zu erhalten. Das geht am einfachsten, wenn du das Oberteil mit der Vorderseite nach unten auf eine ebene Oberfläche legst. Streiche es vor dem Falten einmal glatt. Die beiden Seiten mit den Ärmeln klappst du zur Mitte hin etwa bis zum Ausschnitt ein. Längere Ärmel, beispielsweise von Pullovern, legst du über Kreuz oder faltest sie nach unten. Auch eine Kapuze wird vor dem Wäschefalten einfach nach unten geklappt. Zum Schluss schlägst du die untere Hälfte des Shirts nach oben bis zum Kragen um.

So legst du Hosen und Röcke zusammen

Jeans, Leggins, Sport- und Strumpfhosen und andere Wäschestücke dieser Art lassen sich leicht zusammenfalten, wenn du die Hosenbeine übereinanderlegst. Je nachdem, wie viel Platz dein Schrank hergibt, halbierst du die Hose, indem du den unteren Saum auf den Hosenbund legst. Oder du faltest die Hose zweimal, wodurch du einen kürzeren, aber höheren Stapel erhältst. Der Vorteil bei einer Jeanshose: Eventuell vorhandene Falten verschwinden beim Tragen schnell. Es ist also nicht schlimm, wenn du hier etwas ungenau beim Zusammenlegen vorgehst. In unserer Anleitung zum Jeans-Waschen findest du neben diesen noch weitere Tipps für deine Lieblingsjeans. Besondere Sorgfalt ist bei einer Anzughose geboten. Orientiere dich möglichst an den Falten, die die Hose aufweist. Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, hängst du die Anzughose auf einen speziellen Hosenbügel.

Beim Zusammenfalten von Röcken hilft es ebenfalls, sie zunächst in eine rechteckige Form zu bringen. Ist der Rock lang und wird er nach unten hin breiter? Dann schlage beide Seiten bis zur Mitte um. Danach unterteilst du den Rock am besten in drei Faltabschnitte. Klappe das untere Drittel nach oben, das obere Drittel nach unten und schon ist der Rock gefaltet.

Unterwäsche, BHs und Socken zusammenfalten

Unterwäsche-Waschen scheint eine Wissenschaft für sich zu sein: Gerade Wäschestücke wie BHs und Slips, die man am häufigsten wechselt, sind oft aus den empfindlichsten Stoffen gefertigt. Damit beim Waschen von Unterwäsche nichts schiefgeht, haben wir dir hier eine Anleitung dafür zusammengestellt. Zeit und Arbeit sparst du dir zumindest nach dem Waschen, wenn du die Unterwäsche gar nicht zusammenlegst. Stattdessen sammelst du die Wäschestücke einfach in Körben oder Schrankschubladen. Um die Cups deiner BHs nicht zu beschädigen, stapelst du sie locker hinter- beziehungsweise übereinander.

Bei bunt gemusterten Socken macht es sich hingegen eher schlecht, wenn du sie lose in einer Kiste zusammenwirfst. Lege also zwei zusammenpassende Socken aufeinander, falte sie in der Mitte und stülpe sie ineinander.

Extra-Tipp fürs Wäschefalten: Bei Oberteilen, Hosen, Slips und Socken willst du vielleicht die sogenannte Päckchen-Methode anwenden? Sie funktioniert so: Statt die Kleidungsstücke in der Mitte zusammenzulegen, klappst du jeweils das obere Drittel nach unten, danach das untere Drittel nach oben. Nun steckst du das untere Stück in den Ausschnitt beziehungsweise in den Hosenbund, sodass du ein kompaktes Päckchen erhältst. Auf diese Weise kannst du beispielsweise dein Lieblingsshirt sowohl aufrecht in der Schublade als auch gestapelt im Schrank verstauen.

Bettwäsche und Handtücher zusammenlegen

Wäschestücke wie Handtücher und Bettwäsche sind aufgrund ihrer Größe etwas unhandlich beim Zusammenfalten. Sie haben allerdings schon die optimale rechteckige Form. Daher legst du diese Wäschestücke einfach so lange jeweils in der Mitte zusammen, bis du ein flaches Paket erhältst. Schwieriger gestaltet sich wegen ihrer Form und der Gummizüge das Falten von Spannbettlaken. Breite das Laken zunächst großzügig aus, um die Seiten sortieren zu können. Schiebe die gegenüberliegenden Ecken ineinander, sodass ein kleines Rechteck entsteht. Auch hier gilt, dass du das Spannbetttuch gar nicht so ordentlich zusammenlegen musst. Beim Überziehen lösen sich Falten von selbst aus dem Laken.

Extra-Tipp fürs Bettwäsche-Falten: Lege das Bettlaken und den Bettbezug ordentlich zusammen, staple die beiden Wäschestücke übereinander und schiebe diesen Stapel in den Kopfkissenbezug. Auf diese Weise hast du das komplette Set zusammen.

Verwandte Artikel