Nahaufnahme von Händen, die gerade im Begriff sind, große bunte Pailletten auf ein weißes T-Shirt zu nähen.

T-Shirt aufpeppen: Tipps zum Upcycling deiner Shirts

Wer kennt es nicht? Unsere T-Shirts stapeln sich in unserem Kleiderschrank. Manche sind zu klein, manche aus der Mode gekommen und die anderen gefallen uns einfach nicht mehr. Diese Shirts sind aber noch lange kein Fall für die Mülltonne! Bevor du sie wegschmeißt, solltest du deine T-Shirts lieber aufpeppen! Wie das geht, verraten wir dir hier.

Upcycling statt Mülltonne!

Fast Fashion ist ein grundsätzliches Problem. Denn sind wir mal ehrlich: Wir besitzen viel zu viele Klamotten. Kein Wunder, dass viele unserer Oberteile die meiste Zeit im Schrank verbringen. Dabei ist es so einfach, Kleidung zu reparieren oder sie zu verschönern und ihr ein zweites Leben zu schenken. Manchmal reicht ein einfacher Schnitt mit der Schere aus, manchmal lohnt es sich, mehr Zeit zu investieren und zu schneidern. Egal, ob kreativ oder handwerklich begabt: Mit diesen Tricks kannst du dein T-Shirt sehr leicht verschönern. Was du dazu brauchst:

  • eine Schere
  • Nadel und Faden
  • Perlen, Gummibänder oder Pailletten
  • Klebeband
  • und ein wenig Kreativität

Upcycling mit Perlen, Knöpfen oder Gummibändern

Bastelst du gerne? Dann sind diese Tipps perfekt für dich! Greife in deine Kreativkiste und benutze verschiedene Materialien, um dein T-Shirt aufzupeppen. Nimm dir zum Beispiel Knöpfe zur Hand und nähe sie an verschiedene Stellen des Shirts an. Platziere sie am Saum, mittig auf der Brust oder an den Schultern.

Ein besonderer Hingucker, um ein normales T-Shirt aufzupeppen, sind Perlen oder flache, bunte Pailletten. Denk dir ein schönes Muster für dein altes Shirt aus und gestalte es individuell nach deinen Vorlieben. Lass deiner Kreativität freien Lauf!

Nahaufnahme eines Kleidungsstücks mit vielen Pailletten und Perlen in Oliv- und Brauntönen.
Mit Perlen und Pailletten kannst du übrigens nicht nur dein altes T-Shirt zu deinem neuen einzigartigen Lieblingsstück zaubern, sondern auch viele andere deiner Kleidungsstücke aufpeppen.

Aus einem T-Shirt ein luftiges Sommerkleid zaubern

Du hast noch ein großes Shirt deines Freundes, deines Vaters oder Bruders zu Hause liegen, das sie nicht mehr anziehen? Super, dann schnapp es dir direkt, denn daraus kannst du ohne viel Aufwand ein schönes Kleid für den Sommer zaubern. Zieh dir das Shirt einfach mal an, ohne deine Hände durch die Ärmel zu führen. Stecke sie stattdessen durch den Halsausschnitt und ziehe das Shirt nach unten. Klingt erst einmal etwas albern, kann aber gut passen. Wenn das der Fall ist, dann hast du schon dein neues schulterfreies Kleid erstellt. Die Ärmel kannst du ganz einfach nach hinten umschlagen und an die Rückseite des Shirts nähen. Oder du verknotest sie einfach und fixierst sie. In beiden Fällen kannst du das Kleid durch eine Fixierung auch enger machen. So kannst du dein T-Shirt aufpeppen, ohne zu schneiden.

Du hast noch ein großes Shirt deines Freundes, deines Vaters oder Bruders zu Hause liegen, das sie nicht mehr anziehen? Super, dann schnapp es dir direkt, denn daraus kannst du ohne viel Aufwand ein schönes Kleid für den Sommer zaubern. Um das T-Shirt aufzupeppen, kommst du ohne Schneiden leider nicht aus.

Alles, was du dafür brauchst, sind zwei identische Rechtecke aus einem Stoff deiner Wahl. Damit erweiterst du dein T-Shirt in der Länge, um es zu einem Kleid zu machen. Der Stoff kann entweder dieselbe oder eine komplett andere Farbe haben. Achte nur darauf, dass sie gut miteinander harmonieren. Denn aus diesem Stoff schneiderst du einen Rock, der mit deinem Oberteil zusammengenäht wird und so zum Kleid wird.

Um die Breite des Stoffes zu bestimmen, solltest du zuerst die Saumweite deines alten T-Shirts ausmessen. Nimm diesen Wert und lasse nun links und rechts einige Zentimeter Platz für die spätere Naht. Bei der Länge des Stoffes hast du natürlich freie Hand, je nachdem wie lang dein zukünftiges Kleid werden soll.

Raffe nun die Stoffstücke an der langen Seite, bis sie der Breite deines Shirts entsprechen. Nähe nun beide Rechtecke rechts auf rechts zusammen, sodass ein Rock entsteht. Nun fügst du das Oberteil und den selbstgebastelten Rock an den gerafften Seiten aneinander und nähst auch sie zusammen. Schon hast du dein T-Shirt aufgepeppt.

Schnipp, schnapp, Stoff ab!

Hier gibt es ganz verschiedene Möglichkeiten, dein T-Shirt zu verschönern. Du möchtest eine verflochtene Partie in deinem Shirt haben? Falte die untere Hälfte deines Shirts bis zur Brust. Nimm dir einen Streifen Paketband und klebe es gerade auf das Shirt. Lasse dabei ca. drei bis fünf Zentimeter vom unteren Rand Abstand. Schnapp dir eine Schere und schneide kurze, schmale senkrechte Streifen bis kurz vor den Klebestreifen. Diese sollten etwa einen Finger breit sein. Ziehe den Klebestreifen ab und öffne das Shirt. Es sollte ein Ziehharmonika-Muster entstanden sein.

Nun verflechtest du die einzelnen Streifen miteinander. Nimm dir den letzten Streifen rechts an der Seite und ziehe ihn von links nach rechts über den zweiten Streifen. Ziehe ihn von links nach rechts über den zweiten Streifen. Anschließend fasst du den zweiten Streifen und ziehst ihn über den Dritten. So arbeitest du dich weiter entlang, bis alle Streifen miteinander verflochten sind. Nähe am Ende einfach mit ein paar Nadelstichen zusammen. So kann sich das Muster nicht mehr lösen.

Lust auf ein etwas schickeres Shirt? Mit nur einem Schnitt kannst du ganz einfach eine Schleife am Halskragen befestigen. Schneide dafür mit einer Schere ca. drei Zentimeter unterhalb des Ausschnitts bzw. Halskragens ein Loch in das Shirt. Nun hast du einen einfachen Schnitt an dem du zum Beispiel einen Seidenschal durchfädeln und eine Schleife befestigen kannst.

Auch nachdem du dein T-Shirt aufgepeppt hast, solltest du es weiterhin pflegen und in der Waschmaschine waschen. Perwoll hält für diese Verzierungen die passenden Waschmittel-Produkte bereit. Wenn du zum Beispiel Knöpfe oder Pailletten angenäht hast, drehe diese Shirts besser auf links. So bleiben sie nirgends hängen und beschädigen deine Waschmaschine nicht.

Verwandte Artikel