Perwoll Perwoll Perwoll

#Relive

Die Gesichter der Slow Fashion

Zeitlose Looks aus München: Das ist Fernande

Mit der Superstar-Modedesignerin, Stylistin und Streetstyle-Fotografin Yolanda Ng an der Seite, gingen wir auf die Straßen Münchens, um modische Menschen aufzuspüren - und mit ihnen über ihre Kleidung, ihren Lebensstil und Slow Fashion zu sprechen.

Hong Kong und Athleisure

Fashion designer, stylist and streetstyle photographer, Yolanda Ng, shows Fernande her spontaneous athleisure shoot

"Ich habe drei Monate lang in Hongkong gelebt. Es ist ganz anders als in Deutschland, aber ich habe es geliebt. Es ist diese große Stadt, aber dann, wenn man zehn Minuten oder so fährt, sind keine Menschen um dich herum. Nur Tiere und Strände. Und es sieht ein bisschen aus wie Thailand. Ich mag diesen Kontrast", sagt Fernande, Masterstudentin in Sport- und Medienmanagement, die uns in der Nähe des Münchner Siegestors aufgefallen ist.

"Und die Menschen dort", fährt sie fort und ihre Augen fangen an zu leuchten. "Die sind wirklich modisch unterwegs. Alle tragen schicke Kleidung, aber auch echt bequeme Sachen. Viele Menschen tragen wegen des heißen Wetters Sportkleidung - Yogahosen und Sportbekleidung mit bunten Oberteilen. Mir hat das so sehr gefallen, also habe ich versucht, diesen Stil aufzugreifen; vor allem mit meinen Hemden und Kapuzenpullovern.

Fernande trägt einen staubigen fliederfarbenen Trainingsanzug, einen übergroßen schwarzen Blazer, eine schwarze Mütze und Turnschuhe. Sie sieht aus, als könnte sie einen Marathon laufen oder eben in eines der schicken örtlichen Cafés gehen, ohne einen einzigen fragenden Blick auf sich zu ziehen.

Sie ist zierlich, aber stark. "Ich sehe zwar nicht so aus, aber ich hebe durchaus Gewichte", sagt sie uns lächelnd. "Und ich bin ein großer Läufer. Ich liebe joggen. Es macht meinen Kopf frei. Man ist draußen und es macht echt Spaß. Sport war schon immer ein Teil meines Lebens. Und der Athleisure-Style passt perfekt dazu. Es ist so einfach zu tragen: immer bequem und man kann es schick aussehen lassen. Zum Beispiel, indem man einen Blazer oben drauf legt oder Absätze trägt. Mir gefällt die Mischung. Also, ja, das ist mein Stil - Bequemlichkeit mit einem modischen Schwung."

Second Hand und warum sie den Kleiderschrank ihres Vaters plündert

Fernande, on-shoot in her athleisure, values slow fashion, looking for quality and caring for clothes

"Ich nehme viele meiner Kleidungsstücke aus dem Schrank meines Vaters. Aber er ist damit einverstanden", lacht sie und erzählt uns von einigen anderen Schätzen aus ihrer sportlich-schicken Sammlung. "Ich habe eine wirklich alte Jeansjacke von ihm. Sie ist über 40 Jahre alt, von Wrangler. Sie hat eine super Qualität und sieht immer noch toll aus, deshalb trage ich sie sehr gerne."

"Ich nehme auch seine übergroßen, bunten T-Shirts von damals. Und da mein Kleiderschrank nicht so groß ist, versuche ich, sie auf verschiedene Weise zu kombinieren. Ich habe dieses eine Hemd in einem pastellrosa Farbton, das ich manchmal mit einer schwarzen Gürteltasche und dicken Stiefeln trage. Andere Male trage ich es zu einem neongelben Rucksack und schicken Turnschuhen. Ich bin definitiv von dieser Art von Mode inspiriert. Sie ist superbequem, man fühlt sich gut, und man ist gleichzeitig schick gekleidet, wenn man coole Sachen oder Accessoires hineinmischt. Und man kann vom Fitnessstudio ins Büro gehen und trotzdem stylisch aussehen, also ich denke, das ist großartig! Auf diese Weise versuche ich, mein Aussehen zeitlos zu halten."

Warum ein Persönlichkeitswechsel Spaß macht

"'Kleider machen Leute' ist ein deutsches Sprichwort. Es bedeutet, dass man durch das, was man trägt, ändern kann, wer man ist - und ich finde das ziemlich cool. Ich finde es toll, dass man immer wieder neue Dinge ausprobieren und sich anders ausdrücken kann. Wenn ich in den Club gehe und ein Kleid und Absätze trage - was wirklich selten ist - bin ich ein ganz anderer Mensch. Ich stehe aufrechter, mit dem Kopf nach oben...", weicht sie grinsend aus.

Sie erzählt uns, dass sie oft Dinge ausprobiert, die sie auf Instagram sieht ... aber dass es nicht immer funktioniert: "Es gibt diesen Stil mit Tennisröcken, Crop Tops und Tennissocken. Ich habe das ausprobiert, weil ich finde, dass es an anderen Leuten toll aussieht. Aber es ist wohl nicht mein Ding. Wenn ich es in verschiedenen Farben versucht hätte, hätte es vielleicht funktioniert, aber ich habe es mit Weiß versucht und für mich war es ein Nein", lacht sie.

"Es hat sich trotzdem gelohnt. Ich suche gerne nach einem Outfit, das ich im Internet gesehen habe, um zu sehen, ob es passt oder nicht. Wenn ich ohne Plan shoppe, halte ich mich an Komfortartikel - schwarze Hosen oder einen Kapuzenpullover oder etwas in der Art - aber ich vermeide es, in Fast Fashion-Läden zu gehen. Die Qualität ist nicht so gut und die Teile halten nicht viel aus. Meine Kleidung ist etwas Besonderes für mich, deshalb versuche ich, sie zu pflegen und lange zu tragen."

Slow Fashion Tipps von Fernande

  • Mix & Match - kombiniere farbenfrohe Artikel mit neutralen Kleidungsstücken, damit deine Garderobe zeitlos bleibt
  • Accessoires - du kannst einen Look verändern, indem du Hut, Schuhe, Gürtel, Tasche oder Schmuck austauschst
  • Experimentiere - unerwartete Kombinationen wie Trainingsanzüge und Absätze können zusammen wirklich schön aussehen
  • Lass dich inspirieren - schau dir den Stil anderer Menschen an und überlege, was du dir ausleihen oder neu erschaffen kannst
  • Pflege deine Kleidung - versuche, sie nicht schmutzig zu machen, sei vorsichtig beim An- und Ablegen, reduziere die Waschhäufigkeit, und versuche, sie nicht zu heiß zu waschen, um Farbverlust zu vermeiden
  • Achte auf Qualität - gut gemachte Dinge können lange halten!

Image credits

Header image: ©Yolanda Ng
Image of Yolanda and Fernande: ©Markus Burke
Image of Fernande: ©Yolanda Ng
Image of Yolanda and Fernande: ©Markus Burke
Image of Yolanda Ng and Fernande: ©Markus Burke