Eine Nähmaschine, die mit erleuchteter Nadel gerade ein Kleidungsstück bearbeitet. Eine Hand hält den Stoff, während die Maschine läuft.

Loch stopfen mit der Nähmaschine

Irgendwann passiert es dir auch: Du holst dein Lieblingsshirt, Pulli oder Hose aus dem Kleiderschrank und entdeckst ein kleines Loch. Der Frust ist natürlich erst einmal groß, schließlich magst du das Kleidungsstück ja besonders gern. Aber Stopp, bevor du es wegschmeißt, solltest du erst einmal versuchen das Loch zu reparieren. Ganz einfach geht’s mit der Maschine. Wie du Löcher ohne viel Aufwand stopfen kannst, zeigen wir dir hier!

Klamotten mit Löchern nicht wegwerfen!

Auch wenn deine Kleider ein Loch haben, solltest du sie nicht gleich in die Tonne werfen. Denk nachhaltig und versuche zuerst die Löcher zu stopfen. Unsere Fast-Fashion-Kultur bringt es leider häufig mit sich, dass wir Klamotten einfach neu kaufen, anstatt sie wie unsere Großeltern zu reparieren. Dabei ist Kleider zu reparieren bei weitem kein Hexenwerk, sondern geht in der Regel super einfach. 

Loch stopfen: Bevor du mit der Nähmaschine arbeitest

Hast du ein Loch in deinen Klamotten entdeckt? Dann renne nicht gleich zur Nähmaschine, sondern wirf zuerst einen Blick auf das entstandene Loch. Handelt es sich nur um ein kleines Loch, ist es recht einfach, das Loch zu stopfen. Je größer es jedoch ist, umso schwieriger wird es das Loch zu stopfen, selbst mit der Nähmaschine. Aber nicht den Kopf in den Sand stecken! Mehr als probieren kannst du es nicht.

Bevor du jetzt das Loch stopfst und mit der Nähmaschine loslegst, besorge dir ein farblich passendes Garn. Achte auch darauf, dass du genügend kaufst, denn je nach Größe des Lochs und Dicke des Stoffes kann da schon einiges an Garn zusammenkommen. 

Löcher stopfen mit der Nähmaschine

Löcher zu stopfen ist mit der Nähmaschine besonders einfach. Die Maschine sorgt für die gewisse Stabilität, die dein Kleidungsstück beim Reißen der Fasern braucht. Außerdem lassen sich die Maschen bzw. Fäden viel enger und präziser ziehen als mit der Hand. Löcher zu flicken ist mit der Nähmaschine daher viel einfacher. Besonders bei Arbeitskleidung, Gardinen oder Handtücher erzielst du mit der Maschine weitaus bessere Resultate.

Am besten lassen sich Löcher flicken, indem du mit der Nähmaschine vor- und zurücknähst. So bildest du eine enge Masche, um das Loch erfolgreich zu stopfen. Lege dein Kleidungsstück unter die Nähmaschine, lasse den Kopf herunter und stelle einen Gradstich ein. Nun kannst du damit beginnen, das Loch zu stopfen, indem du mit der Nähmaschine vor- und zurückfährst. Ziehe dafür den ersten Strich, mach an einem Punkt halt und ziehe dabei einen kleinen Querstrich beim Umkehren. So gewinnt der hinzugefügte Stoff an Stabilität.

Achte generell beim Stopfen mit der Nähmaschine darauf, dass die Umkehrpunkte nicht alle auf einer Höhe liegen. Variiere mit den Stellen, an denen du endest und zurückfährst. So bekommt der eingearbeitete Stoff zusätzliche Stabilität.

Löcher verhindern: Die richtige Pflege macht’s!

Unsere Klamotten sind im Alltag zahlreichen Strapazen ausgesetzt. Löcher entstehen durch brüchige Fasern, die sich beim Waschen oder beim Tragen aufreißen. Mit dem richtigen Waschmittel von Perwoll kannst du aber ebendies verhindern. Denn Waschmittel wie das Perwoll Renew Color oder das Perwoll Renew Weiß geben den Fasern deiner Kleidung beim Waschen einiges an Stabilität. So verhinderst du aktiv beim Waschen, dass du ständig Löcher stopfen und mit der Nähmaschine an deine Klamotten ranmusst.