Zeitlose Looks aus München: Das ist Alex

Mit der Superstar-Modedesignerin, Stylistin und Streetstyle-Fotografin Yolanda Ng an der Seite, gingen wir auf die Straßen Münchens, um modische  enschen aufzuspüren - und mit ihnen über ihre Kleidung, ihren Lebensstil und Slow Fashion zu sprechen.

Neugestaltung von Leben und Mode

Alex credits the person he is – an affinity for sustainability and slow fashion included – to the people in his life

"Als ich jünger war, habe ich versucht, mich anzupassen. Ich erinnere mich, dass ich teure Sachen gekauft habe. Wirklich lächerliche Sachen, die ich nie getragen habe, nur weil ich sie cool fand, weil eine Marke drauf war. Ehrlich gesagt, es ist mir peinlich, aber ich habe eine rosa Prada-Jacke gekauft. Ich weiß nicht, was mich dazu getrieben hat. Ich glaube, ich habe sie einmal in meinem Leben getragen, mich lächerlich gemacht und sie dann auf einem Flohmarkt verkauft. Damals war ich ein anderer Mensch", erzählt Alex und stellt sein Fahrrad in der Kolosseumstraße im edgy Glockenbachviertel Münchens ab. "Es gab mir Selbstvertrauen, teure Sachen zu haben."

Wir stellen schnell fest, dass sein Stil nicht zufällig entstanden ist, sondern eine fruchtbare Lebensgeschichte erzählt. Eine Geschichte der Verwandlung. "Ich glaube, es gibt zwei Möglichkeiten, sich der Mode zu nähern", sagt er. "Entweder man versucht, sich anzupassen - man sieht etwas in einem Katalog, an einer Person oder folgt einem allgemeinen Trend, und versucht, sich in eine Gruppe einzufügen oder eine gewisse Verbundenheit mit ihr zu spüren - oder man versucht, sich abzuheben. Das sind die beiden Wege, die ich beschritten habe."

"Als ich jünger war, kaufte ich mehr Markenkram und versuchte, mich anzupassen. Als ich älter wurde, und ich schätze, auch ein bisschen selbstbewusster, war ich mutig genug, um aufzufallen", fährt er fort. "Vielleicht klingt das für einen 40-Jährigen seltsam, aber ich glaube, ich entwickle mich als Mensch immer noch weiter. Ich wachse in das hinein, was mir gefällt, und probiere Dinge aus, die ich in der Vergangenheit niemals besessen hätte. Manchmal sind sie schön, manchmal nicht ganz so, wie ich sie haben wollte, aber ich versuche es. Ich denke, das hat viel mit Selbstvertrauen zu tun. Selbstvertrauen kann durch so vieles ausgestrahlt werden und bringt auch vieles zum Laufen".

Freunde und erste Berührungspunkte mit Slow Fashion

"Einen großen Teil meiner Entwicklung verdanke ich den Menschen um mich herum. Als ich jünger war, war ich im Profisport tätig. Es war eine fantastische Zeit in meinem Leben, die mich als Person geformt hat. Aber ein Profisportler zu sein, gibt einem nicht die Zeit, eine wirklich stabile Gruppe von Freunden zu bilden. Als ich den Sport an den Nagel hing und anfing zu studieren - zuerst Jura, dann Design - war es das erste Mal in meinem Leben, dass ich eine besondere Gruppe wirklich guter Freunde hatte. Sie hatten einen großen Einfluss auf mein Leben."

Alex ist nachdenklich und wortgewandt. Er hat viele Jahre damit verbracht, über Wachstum und mehr soziales Bewusstsein nachzudenken. "Ich denke, das ist eine große Sache. Die Menschen, mit denen man sich umgibt, ob bewusst oder unbewusst, haben einen großen Einfluss auf die eigene Persönlichkeit. Meine Entwicklung verdanke ich meinen Freunden. Ich glaube, sie haben mich gepusht. Und ich genieße diese Reise."

"Ich glaube nicht, dass ich mein jüngeres Ich gemocht hätte", grinst er. "Und ich glaube, wenn mein jüngeres Ich mich jetzt treffen würde, würde er mich für einen Spinner halten. Aber wir wären uns nicht begegnet. Ich war damals ein ganz anderer Mensch. Völlig andere Werte und Lebensanschauungen."

Although  dressed in black, Alex usually wears colour, combining bright shirts with muted pieces to create timeless looks

Wann ist eine Kollektion eine "Kollektion"?

Alex

"Ich mag Blumendrucke, und manchmal, da mein Körpertyp nicht sehr groß ist, kann ich sogar Frauenkleider kaufen. Ich habe etwa zehn Hemden mit Blumenmuster. Ich weiß nicht, ist das eine Kollektion? Wann ist eine Kollektion, eine "Kollektion"?", fragt Alex lächelnd.

"Ich glaube, ein Teil meines Stils kommt von der Musik. Aus der Musikszene. Ich höre gerne elektronische Musik. Und auf Festivals tragen die Leute viel Blumen- und Drucksachen. Also nicht unbedingt bewusst, aber wenn man von Leuten umgeben ist, die verschiedene Stile tragen, gibt es einem auch das Selbstvertrauen, neue Dinge auszuprobieren. Ich versuche, Gebrauchtes mit Modernem zu mischen. Ich habe ein paar charakteristische Stücke. Heute trage ich Schwarz, aber ich habe keine riesige Sammlung schwarzer Dinge. Ich habe ein oder zwei, wie diese Weste. Sie ist nachhaltig und aus recyceltem Stoff, das gefällt mir."

Seine persönliche Wandlung, erzählt er uns, hat ihn auch dazu veranlasst, seine Shopping-Gewohnheiten zu ändern. "Wenn ich neue Sachen kaufe, sind es meistens renovierte Sachen. In meiner Anfangszeit war das nicht der Fall. Ich musste hineinwachsen. Ich habe meine Ansicht über Mode geändert. Irgendwann fing ich auch an, in Second Hand-Läden zu stöbern und mir Dinge auszusuchen, die einzigartig sind und die man auf der Straße nicht doppelt sieht. Irgendwie gefällt mir der Gedanke, dass es nicht noch einmal produziert werden muss, weil es schon seit Ewigkeiten existiert. Das gibt mir ein bisschen mehr Zufriedenheit über mich selbst... zumindest ein bisschen."

"Eines meiner Lieblingsstücke ist eine sehr, sehr alte braune Lederjacke mit Fütterung, die ich vor fünfzehn Jahren von einem Freund bekommen habe - und er hatte sie bereits zehn Jahre zuvor in New York gebraucht gekauft. Ich habe eigentlich viele Jacken, aber sie sind, was die Muster betrifft, nicht so ausgefallen, also passen sie zu all meinen Hemden. Ich denke, das ist meine Art, die Looks zeitlos zu halten. Ich übertreibe es nicht mit allem gleichzeitig."

Slow Fashion Tipps von Alex

  • Bewusst waschen - verwende das Eco-Programm, niedrigere Temperaturen und sei achtsam
  • Nachhaltige Marken - entdecke Marken, die nachhaltig denken
  • Lass dich inspirieren - nutze soziale Medien als Inspirationsquelle und Zugang zu Mode
  • Deadstock Material - Versuche, Kleidung aus Stoffresten zu finden, die nach der Produktion übrig geblieben sind
  • Shoppe Second Hand - Top Vintage-Läden haben coole, einmalige Stücke
  • Mix & Match - Kombiniere mutige oder gewagte Hemden mit neutraleren Hosen (oder umgekehrt)
Alex

Image credits:
Header image: ©Yolanda Ng
Image of Yolanda Ng: ©Markus Burke
Image of Yolanda Ng and Alex: ©Markus Burke
Image of Alex: ©Yolanda Ng

Verwandte Artikel